DISCOGRAPHY

DIGITAL BUBBLEGUM (2020)

Aus dem brandneuen Album DIGITAL BUBBLEGUM sind bisher drei Singles erschienen: "BIG BUBBLE", "TOMORROW FADES AWAY", welcher es bis in die Radio Top 20 Chicagos schaffte und die aktuelle Single "INVISIBLE MAN"! Das Album wird voraussichtlich im Spätsommer des Jahres erscheinen.


PHONOPOLIS (2012)

Nach der Zusage für den Offiziellen CSD-Song 2010 produzierte ich den Titel AROUND THE WORLD, für welchen ich das wahrscheinlich charmanteste Bühnen-Multitalent Norddeutschlands, die Oldenburger Sängerin / Moderatorin / Schauspielerin Annie Heger gewinnen konnte! Nachdem wir den Titel auf sämtlichen CSD Bühnen mit ihr performt hatten, beschlossen wir aus dem Projekt mit allen Live-Musikern die Band ZUPERFLY zu machen. Daraufhin entstand das Studio Album PHONOPOLIS und zahlreiche Live-Gigs, u.a. auf dem Reeperbahn Festival, dem Hörsaal, den Fliegenden Bauten, Schmidt Theater und dem Knust.

 

Vocals: Annie Heger und ich

Drums: Hardy Stelter

Keyboards: bis 2011 Jan-Peter Pflug ab 2011 Simon Glücklich

Guitars: Henning Walter

 

01: Zuperfly

02: Automatic Life

03: Still Standing

04: Home

05: A Time Odyssey

06: Around The World

07: Fly Butterfly

08: Rollercoaster

09: Fuck U

10: Video Times

11: Stereo Galaxy

12: Around the World (unplugged)


Stereo Galaxy (2006)

Nicht zuletzt die Tätigkeit als House-DJ führte dazu, daß das zweite Album weitaus elektronischer daherkommt. STEREO GALAXY war für mich aber auch eine Art Befreiungs-Schlag von dem im letzten Jahrhundert in Musikerkreisen stark verbreiteten Irrglauben, daß nur handgemachte Musik eine Berechtigung hat. Jeder Titel behandelt Themen, die mir in dieser zwar großartig-bunten aber manchmal auch nicht so einfachen Lebensphase begegneten. Mit den Songs von Stereo Galaxy ging es auch auf eine kleine Deutschland-Tour nach München, Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg mit meinen beiden engen Musiker-Freunden Hardy Stelter und Jan-Peter Pflug. Der Titelsong des Albums schaffte es in die Deutschen Dance Charts und auf einige House Compilations, u.a. auf die erfolgreiche DISCO BOYS CD-Reihe.

 

01: Revolution

02: International Baby

03: 6 A.M. Eternal

04: Still Standing

05: Stereo Galaxy

06: A Time Odyssey

07: Calling Planet Earth

08: Home

09: Video Times

10: Rollercoaster

11: Automatic Life

12: Hello Goodbye Again

13: The Freak Show


Welcome To Utopia (1998)

Von 1996 bis 1998 setzte ich meinen großen Traum um, ein eigenes Album mit ausschließlich selbstkomponierten Songs zu produzieren und aufzunehmen. Bisauf den Titelsong, welcher im Isekai-Recording Studio von John Groves entstand, nahm ich die 10 restlichen Titel im Studio meines engen Freundes Hartmut Stelter in diversen unvergeßlichen Sessions mit großartigen Musikern auf, denen ich heute noch sehr dankbar bin für diese tolle Zeit! Jörg Sander (heute Gitarrist der Udo Lindenberg Band) verlieh dem Album auf 7 Songs eine unverwechselbare Note.

 

01: Entering

02: Welcome To Utopia

03: Here comes The Sun

04: King for a Day

05: The Edge of America

06: House on Fire

07: WhenThe Rain is falling down

08: Shine

09: Living in a Dream

10: Still The Moon

11: Far and Away

12: The Journey

 

Co-Production, Additional Drums and Percussions: Hardy Stelter

Guitars: Jörg Sander (3,4,5,8,9,11,12), Michael Kuschinski (6,7),  Peter Kohls (1)

Bass: Zeljko Zuber (1,7,8,11), Chor: Thomas Prettin, Jan-Peter Pflug, Mareike Harms (4)

Saxophon: Max Engelen (7)

 

 


CONVENTUS MAGICUS (1994)

Die Besichtigung eines Museums für Gewänder ist beendet. Die Besucher werden aufgefordert, den Saal zu verlassen. EIn Besucher hat den Anschluß verloren, findet den Ausgang nicht und das Tor fällt zu - er wird in dem alten Gemäuer allein zurückgelassen. Es geschehen merkwürdige, mystische Dinge: Die Gewänder erwachen zum Leben! In seinem Versteck bleibt der Zurückgebliebene vorerst unentdeckt. Die geheimnisvollen Gestalten geben sich einem ausgelassenen Treiben hin.

 

Am 03. Juli 1994 fand diese Gewandmeister-Show in der Hamburger Fabrik statt, wofür ich mit großem Spaß die Musik produzierte.

 

01: Der Conventus Magicus beginnt

02: Hydicord King

03: Soldat und Hofdame

04: Rokoko

05: Karomama

06: Die Schneekönigin

07: Santa Cool

08: Mr. Hook

09: Butterfly

10: Sonnenkönig

11: Antikes Treffen

12: Dark Ceremony

13: Piroschka

14: Salomosiris

15: Finale

 


Into the blue (1995)

Mein damals enger Musik-Gefährte Jan-Peter Pflug machte es mir möglich, in den frühen Neunzigern professionelle Studioaufnahmen umzusetzen, was zu damaliger Zeit ein absolutes Geschenk war, denn "Homerecording" wie es heute gängig ist, war nur erfolgreichen Musikern vergönnt und sehr kostenaufwendig.Mit sämtlichen Dozenten der Hamburger Musicstation, der ersten POP-Akademie Deutschlands, nahmen wir unser gemeinsame Komposition "Into The Blue" im Isekai-Recording Studio von Werbemusiker John Groves auf inkl. eines echten Streicher-Quintetts. Wir nahmen dort auch einige Titel unserer gemeinsamen Band ABACAB auf: "Scary Day" und "Once upon a Life" entstanden in den Jahren 1992/93. "Jeopardy" und "The Age of Ignorance" hingegen sind Songs von einem Projekt, welches ich mit meinem Studien-Kollegen Michael Kutschinski ins Leben rief. Gemeinsam mit Zeljko Zuber, dem ehemaligen Bassisten der erfolgreichen bosnischen Band Hari Mata Hari entstanden diese beiden eher experimentellen Songs. "Man without Faith" schrieb mit dem Produzenten Max Engelen, der damals Saxophonist bei ABACAB war. Aufgenommen haben wir ihn unmittelbar vor der "Welcome To Utopia"-Phase im Studio von Hardy Stelter.

 

01: Into the Blue

02: Scary Day

03: Man without Faith

04: Once upon a life

05: Jeopardy

06: The Age of Ignorance

 

Keyboards: Jan-Peter Pflug (1,2,3,4)

Drums: Hardy Stelter (1), Kalle Kruse (2)

Guitars: Volker Kretschmar (1), Uwe Westphal (2), Michael Kutschinski (3,5,6)

Bass: ? (1), Nils Kacirek (2), Zeljko Zuber (3,5,6)

Backings: Ralf Schaffer (1)